| Check also: Stone safety

For partners only

safequ-project

SAFEQU-Projekt Beschreibung

ZIELSETZUNG

Ziel des Projekts ist die Sensibilisierung für Schutzmaßnahmen zur Unfallverhütung in Steinbrüchen des Natursteingewerbes durch die Erstellung eines innovativen multimedialen Lehrwerks, basierend auf der 3D Animation.

ERWEITERTE ZIELSETZUNG:
a) Untersuchung der Hauptgefahrenpunkte beim Steinabbau und Bestandsaufnahme der heutigen Situation im Steinbruch bezüglich der Arbeitssicherheit und der bestehenden Schutzmaßnahmen in den beteiligten Ländern.
b) Analyse der Hauptgefahrenpunkte für die Produktion eines geeigneten Multimedia Tools.
c) Herstellung eines elektronischen Lernprogramms, basierend auf dem In-Circuit-Test (ICT), zur Schulung der Gefahrenerkennung mit Praxisbezug.

ERGEBNIS DES PROJEKTS:

a) Zusammenstellung und Abgleich der europäischen und nationalen Bestimmungen sowie Verordnung bezüglich der Arbeitssicherheit und Gefahrenprävention im Steinbruchwesen.
b) Dokumentation:
• der wichtigsten Gefahrenpunkte und Berufskrankheiten
• Bestandsaufnahme zur aktuellen Situation in Steinbrüchen
c) Erstellung eines multimedialen Lehrwerks zur Sensibilisierung der Arbeitnehmer für Gefahrensituationen und Visualisierung von Präventionsmaßnahmen. Das Lehrwerk wird in 3D-animierten Filmen zehn Gefahrensituationen präsentieren, Länge jeweils 90 Sekunden.
d) eine Internetseite über das Ergebnis des Projekts und verschiedene Produkte, die zur Mitarbeiterschulung entwickelt werden.

KONSORTIUM UND NUTZEN

Das Projekt wird vom finnischen Natursteinverband koordiniert, eine Organisation, die die Hauptinteressen des finnischen Natursteinsektors repräsentiert. Die Organisation ist Mitglied im europäischen Verband EUROROC, dessen Aufgabe die Verbreitung der Ergebnisse auf europäischer Ebene ist sowie den Nutzen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sicherzustellen. Das Technologiezentrum für Naturstein in Spanien besitzt langjährige und weitreichende Erfahrung mit innovativen Projekten zur Arbeitssicherheit. Die Mitarbeit der finnischen Universität für angewandte Wissenschaft in Saimaa, der Klesarska Steinmetzschule in Kroatien und der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule mit seiner Fachschule für Steingestaltung in Deutschland gewährleistet die Umsetzung und Verbreitung der Ergebnisse bei den Auszubildenden im Steinmetzhandwerk und die Einbeziehung regionaler Steinbrüche.